Offizielle Vereinshomepage

Es hat nicht sollen sein. Nach einem turbulenten Spiel unterlag unser Team dem Konkurrenten aus Oberafferbach mit 4-5. Trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt und dem Anschlusstreffer kurz vor dem Ende, blieben wir letztlich ohne Zählbares. Die Hypothek aus dem ersten Durchgang, den man aufgrund einer Black-Out Phase von acht Minuten mit 1-4 beendete, war einfach zu hoch. So musste man mit hängenden Köpfen und enttäuschten Gesichtern die Heimreise antreten. Durch diese weitere Niederlage rutschte man zudem auf den Abstiegsrelegationsplatz ab und somit bekommt die nächste Partie Zuhause gegen den Mitaufsteiger SG Rottenberg/Feldkahl zusätzliche Brisanz.

Aufgrund von angeschlagenen Spielern aus der Partie vor einer Woche Zuhause gegen Wiesen II musste man die Startelf verändern. Unsere etatmäßige Nummer 1 Felix Fischer rückte nach überstandener Verletzung für Laurin Friedmann wieder ins Tor. Für den kurzfristig ausgefallenen Kevin Helmis begann Jugendspieler Leon Kempf auf der Außenverteidigerposition. Während Benny Schickling komplett ausgefallen war und von Dennis Knaub ersetzt wurde, konnte Maurice Dobler zumindest auf der Bank platz nehmen. Für ihn rückte Chris Grünewald in die Startelf. Diese zahlreichen Änderungen hatten zudem auch eine Systemumstellung mit sich gebracht. Mit einem 4-3-3 wollte man zum einen die Außen dicht bekommen und vorne endlich für mehr Durchschlagskraft sorgen. Zumindest letzteres sollte auch ganz gut gelingen. Wir waren unter der Woche gut auf diese Partie vorbereitet worden und wollten von der ersten Minute an den erwarteten Kampf annehmen. So kamen wir nach wenigen Spielminuten auch bereits zu ersten Abschlussmöglichkeiten. Die Gastgeber ließen uns das Spiel aufbauen, attackierten dann ab der Mittellinie aber konsequent mit mehreren Gegenspielern, sodass es in der Hälfte des FCO ziemlich eng wurde. Die Gastgeber kamen in den ersten Minuten ebenfalls zu ersten Offensivaktionen, ließen aber den letzten Pass noch vermissen. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit harmlosen Aktionen auf beiden Seiten. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde sollten sich die Gastgeber dann aber für ihren Aufwand belohnen. Nach einem schnellen Gegenzug, wo wir im Mittelfeld nicht den Zugriff auf die Aktion fanden, wurde Oberafferbachs Spielertrainer Wojcik auf die Reise geschickt. Obwohl Stefan gut dran war gelang es dem starken Offensivspieler den Ball scharf in die Mitte zu spielen, wo der mitgelaufene Außenbahnspieler der Gastgeber nur noch ins leere Tor einschieben musste. Die erste kalte Dusche an diesem Nachmittag, von der wir uns aber noch relativ gut erholten. Die Partie lebte weiterhin von der Spannung und beide Teams waren um konstruktiven Fußball bemüht. Nach einer Ecke auf den ersten Pfosten hatte dann Andreas die Chance, scheiterte aber am Außennetz. Eine weitere Abschlussmöglichkeit von Peter wurde vom gegnerischen Schlussmann vereitelt. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber die große Chance auf 2-0 zu stellen. Fast eine Kopie des ersten Treffers war dieser Aktion vorausgegangen. Erneut schalteten die Gastgeber gut um und kamen mit wenigen Pässen in die gefährliche Zone. Dort wurde erneut gut quergelegt, doch diesmal verfehlte der Spieler vor dem leeren Tor seinen zweiten Treffer und schoss den Ball über das Gebälk. Wir erhielten nach knapp einer halben Stunde einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zugesprochen. Peter nahm sich der Sache an und nutzte den nassen und rutschigen Rasen dazu, den Torhüter zu überwinden. Sein strammer Schuss kam kurz vorher auf dem Rasen auf und schlug in der Folge ins untere Eck ein. Der Torwart konnte sich strecken wie er wollte, an diesen Schuss konnte er letztlich nicht mehr entscheidend drankommen. Der Ausgleich war geschafft und nun wollte man nachlegen. Doch bereits mit der nächsten Aktion der Gastgeber sollte dieses Vorhaben zunichte gemacht werden und eine Phase beginnen, die auch einen Tag später nur schwer zu erklären ist. Ein eigentlich bereits geklärter Angriff wurde nochmal scharf gemacht und der Ball auf unsere rechte Verteidigerposition gespielt. Dort zog der Außenbahnspieler nochmal kurz auf und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball rutschte zu allem Überfluss unserem Schlussmann noch durch die Hände ins kurze Eck. So war die Freude über den Ausgleich nur von kurzer Dauer. In dieser Phase der Partie fanden wir kaum noch statt und der FCO spielte mit uns Katz und Maus. So kamen sie nur wenig später durch Dilmac mit einem Abschluss aus 16 Metern zum 3-1. Nur zwei weitere Minuten später setzte dann der beste FCO´ler Wojcik mit einem Hammer aus 25 Metern in den Winkel diesen Minuten die Kröne auf. 1-4 nach 37 Minuten in einer Partie, die die ersten 30 Minuten völlig ausgeglichen war. Glücklicherweise fanden wir im Anschluss wieder etwas besser in die Partie und hätten kurz vor dem Seitenwechsel sogar noch verkürzen können. Ein geklärter Ball landete vor den Füßen von Christian, dessen Schuss im Strafraum geblockt werden konnte. Doch wir setzten gut nach und Steffen spielte Peter frei, der sich an seinem Gegenspieler vorbei drehen konnte, aus kürzester Distanz aber am Schlussmann scheiterte. Die darauf folgende Ecke wurde nicht mehr gegeben, sodass es mit einem sehr enttäuschenden Ergebnis in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel wollten wir noch einmal alles versuchen, um zumindest einen Punkt doch noch mitzunehmen. Der Auftakt sollte auch vielversprechend sein. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über die linke Seite scheiterte Peter zwar erst noch am Schlussmann, den abgewehrten Ball konnte er dann aber im zweiten Anlauf verwerten. Kurze Zeit später zog Mono stark von der rechten Seite in den Strafraum, legte den Ball gekonnt Richtung langes Eck, verfehlte dieses aber um Haaresbreite. In der 57. Minute dann eine aus unserer Sicht sehr unglückliche Aktion, die diese Partie leider vorentscheiden sollte. In der gegnerischen Hälfte wurde Andi bei einem Zweikampf unglücklich getroffen und blieb mit schmerzverzehrtem Gesicht am Boden liegen. Die Gastgeber hatten diese Situation wohl nicht bemerkt und spielten weiter. Auch der Unparteiische unterbrach die Partie nicht, sodass wir in eine Unterzahlsituation liefen. Der ballführende Spieler lief durch unsere komplette Hälfte bis an den Strafraum, wo er schließlich ins lange Eck vollendete. Leider fehlte hier wie schon öfters auch im ersten Durchgang der Druck auf den Spieler, sodass dieser ohne Druck den Abschluss suchen konnte. Hier hätte man sich durchaus cleverer anstellen müssen und gegebenenfalls mit einem taktischen Foul die Situation erstmal unterbinden müssen. Nach dem Treffer wurde es in einer ansonsten sehr fairen Partie erstmal etwas hektisch, allerdings legte sich das dann schnell und beide Mannschaften konzentrierten sich wieder auf Fußball. Den Gastgebern kann man hier auch keinerlei Vorwürfe machen, allerdings hätten wir uns die Unterbrechung durch den Unparteiischen gewünscht, der sich aber erst nach dem Treffer um unseren verletzten Spieler kümmerte. Mit Wut im Bauch wollten wir jetzt erst Recht nochmal alles geben. Wir schafften es aber zu selten, durch Kombinationen uns gefährliche Situationen zu erspielen. Meist waren es Einzelaktionen durch Mono, Peter oder Andi, durch die wir mal Torgefahr ausstrahlten. So musste ein erneut ein Freistoß her, um nochmal Spannung in die Partie zu bringen. Aus 30 Metern schloss Peter ab und der Ball prallte von der Unterkante der Latte hinter die Linie. Sein dritter Treffer am heutigen Tag und zudem sein zweiter Freistoßtreffer machte die eigentlich entschiedene Partie nochmal auf. In der Folge verpassten es die Gastgeber immer wieder die sich ergebenden Kontermöglichkeiten besser auszuspielen und ließen uns so im Spiel. Wir machten es im zweiten Abschnitt aber auch defensiv viel besser und waren zum einen enger an unseren Gegenspielern, sodass diese weniger Platz und Zeit für ihre Aktionen hatten und zum anderen nahmen wir die Intensität besser an. So konnten wir viele Aktionen schon klären, bevor es für unseren Schlussmann überhaupt richtig gefährlich wurde. Dennoch war der FCO über die gesamte Spielzeit stets über ihre schnellen Außen und ihren Spielertrainer brandgefährlich. Wir rannten weiter an und sollten tatsächlich knapp 5 Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer schaffen. Nach einer Freistoßflanke von Mono konnte Peter aus kurze Distanz einnicken. Nur noch 4-5 aus unserer Sicht und noch ein paar Minuten auf der Uhr. Allerdings kamen wir bis auf zwei harmlosen Abschlüssen zu keiner nennenswerten Möglichkeit mehr, sodass es letztlich bei der knappen Niederlage blieb.

Der Rückstand nach den ersten 45 Minuten war letztlich ein Tor zu viel. Diese Partie verlor man ganz klar in den unterirdischen 10 Minuten zwischen der 29. und 39. Minute. Leider zeigte man erst im zweiten Abschnitt sein kämpferisches Herz und konnte sich nachher nicht mehr dafür belohnen. Die Gastgeber zeigten sich vor dem Tor eiskalt und machten ihre Tore auch immer zu den aus ihrer Sicht richtigen Zeitpunkten. Für uns bleibt nur auf dem Auftritt der zweiten Halbzeit aufzubauen und diese bestenfalls im nächsten Spiel über 90 Minuten zu zeigen. Durch diese Niederlage rutschte unser Team mit nur 12 Punkten auf den Abstiegsrelegationsplatz ab. Am kommenden Sonntag steht dann im letzten Heimspiel der Hinrunde die Partie gegen Mitaufsteiger SG Rottenberg/Feldkahl an. Spätestens dann muss man endlich wieder punkten, um nicht den Anschluss ans rettende Ufer zu verlieren. Die Klasse ist in der zweiten Hälfte der Tabelle sehr ausgeglichen, sodass jeder jeden schlagen kann. Es kommt halt oftmals auf die Tugenden des Fußballs an. Wer diese verinnerlicht und sonntags vorlebt, hat meist das bessere Ende auf seiner Seite. Dies gilt es jetzt unter der Woche wieder in Erinnerung zu rufen und dann am Sonntag abzurufen. Jetzt heißt es kurz trauern, dann aufstehen, Krone richten und besser machen. Nächste Chance: Sonntag, 14 Uhr!

FC Oberafferbach – SVK 5-4 (4-1)

SVK: Felix Fischer – Chris Grünewald (46. Maurice Dobler), Dennis Knaub, Stefan Schnetter, Leon Kempf (46. Kai Englert) – Andreas Hock, Christian Huth, Steffen Kremer – Nikola Gries (70. Mathias Hasselberg), Peter Kampfmann, Marc Schuhmacher

Ersatz: Kevin Helmis

Tore: 1-0 Hein (18.), 1-1 Peter Kampfmann (28.), 2-1 Hein (29.), 3-1 Dilmac (35.), 4-1 Wojcik (37.), 4-2 Peter Kampfmann (50.), 5-2 Dilmac (57.), 5-3 Peter Kampfmann (72.), 5-4 Peter Kampfmann (86.)

Schiedsrichter: Lothar Adam

Zuschauer: 50

Die zweite Mannschaft konnte sich endlich belohnen und einen 1-0 Heimsieg einfahren. Gegen favorisierte Gäste aus Großwelzheim konnte man im ersten Abschnitt durch Philipp Schell in Führung gehen. Diese Führung konnte man bis zum Schluss halten und somit den zweiten Saisonsieg feiern. Auch wenn die Gäste mehr von der Partie hatten, war der Sieg nicht unverdient und eine Belohnung für den Aufwand der letzten Wochen. Hoffentlich kann man die entstandene Euphorie jetzt ein bisschen erhalten und noch weitere Punkte bis zur Winterpause einfahren. Gute Leistung Jungs, weiter so.

SG DJK Wenighösbach/SVK II – Germania Großwelzheim II 1-0 (1-0)

SGWK: Sven Berberich – Thomas Maier, Sven Durschang, Marcel Fäth (28. Frederik Beister), Philipp Bergmann – Matthias Wagner, Peter Sauer, Alexander Bott – Philipp Schell (46. Michael Lang), Chris Pfeifer, Sebastian Fersch

Tore: 1-0 Philipp Schell (20.)

Schiedsrichter: ohne Einteilung

Zuschauer: 20

Archiv
Kategorien